1956 bis 1960

Hier entsteht ein Lebenslauf Walter Mehrings, in dem biografische und bibliografische Daten chronologisch gesammelt werden. Hinweise und Ergänzungen sind herlich willkommen (info@walter-mehring.info).

1957
– März: „Der Lauf des Bösen“ wird in Essen uraufgeführt. Mehring hat das Stück „Le mal court“ von Jacques Audiberti übersetzt.

1958
– „Der Zeitpuls fliegt! Chansons, Gedichte, Prosa. Mit einem Nachwort von Willy Haas“ erscheint als rororo-Taschenbuch 282.
– Mehring zieht mit seiner Frau nach Ascona im Tessin.

1959
– Friedrich Rasche gibt im Fackelträger-Verlag in Hannover den schmalen Band „Morgenlied eines Gepäckträgers“. Es enthält Gedichte und Zeichnungen aus den vergangenen 40 Jahren.
– Im Zürcher Arche-Verlag erscheint Mehrings Dokumentation: „Berlin DADA“.

1960
– Der Roman „Müller. Chronik eines teutschen Stammbaums“ erscheint im Hannoveraner  Verlag für Literatur und Zeitgeschehen. Dies ist eine leicht überarbeitete Fassung des Exilromans „Müller – Die Chronik einer deutschen Sippe“.

Kommentar verfassen