Schlagwort-Archive: Kurt Tucholsky

PEM: WALTER MEHRING MACHT EIN GEDICHT AUF MICH

WALTER MEHRING MACHT EIN GEDICHT AUF MICH Nichts ist schwerer, als einen Artikel über sich selbst zu schreiben; aber in diesem Falle lohnt es sich. Wenn ich es nämlich nicht tue, so geht ein Gedicht verloren, das zu den  literarischen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1936, 1948, Biografisches, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ulrich Tietze : Außer Reih und Glied

Ulrich Tietze Außer Reih und Glied Walter Mehrings Sprachgewalt als Waffe des Gejagte „Mehring hat Verse, Rhythmen, Assoziationen gefunden, die alles weit übertreffen, was mir je dazu eingefallen wäre.“ So kommentiert Kurt Tucholsky im Jahre 1929 Auszüge aus dem Buch „Die Gedichte, Lieder und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1936, Biografisches, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mehring bedankt sich für Geburtstagswünsche bei Willi Schaeffers

Zürich, 4. Mai 1956 Lieber Willi, heißen Dank für Ihren Händedruck zu meinem 60. Wiegenfest, dem alten Veteran, der sich, wie Sie, dunnemals tapfer geschlagen hat: im Café Größenwahn und bei Schwannecke ~ unter unserm dicken, prächtigen Brigadegeneral, Exz. Tucho, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1956, 1964, Brief, Kabarett | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mehring im niederländischen Exil-Band „Brandende Woorden“

Gedichte von Erich Kästner, Walter Mehring, Ernst Toller, Erich Arendt, Max Ophüls, Alfred Kerr, Emil Ginkel, Kurt Tucholsky, Johannes R. Becher, Erich Weinert, Erhard Winzer und Oskar Maria Graf sind in dieser Anthologie deutscher Exildichtung aus den Niederlanden versammelt. Auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1934, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Walter Mehring verabschiedet sich von Kurt Tucholsky

Abschiedsbrief an Kurt Tucholsky Lieber Peter Panter, nun schreibe ich Ihnen da zum letzten Male; und so sinnlos ist mir das Schreiben noch nie vorgekommen. Früher, wenn ich einen Brief an Sie in den Kasten warf – und als Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1935, 1936, Biografisches, Prosa, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Walter Mehring: Tucholsky, der Vamp und die Canaille

»Das Wort Vamp wurde erst Mode, als es die Frauen, die es bezeichnen sollte, schon nicht mehr gab …« Walter Mehring Als ich Walter Mehring fragte,wie er den Vamp definierenwürde, lächelte er milde und sagte, daß selbiger nicht zu definieren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1921, 1961, Prosa | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kurt Tucholsky schreibt Mehring über Brecht, Bronnen und Kerr

An Walter Mehring. Läggesta, 25.5.1929 Post: Weltbühne 25-5-29 Lieber Walt Merin, ich bin zwar schon ganz rammdösig vom Tippen – aber das wollen wir doch noch mal. Item: Schönen Dank für Ihren Brief. Um Gussys Anblick habe ich Sie sehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1929, Brief | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mehring liest einen Brief aus der Mitternacht

Der X. Brief aus der Mitternacht ist wohl der beeindruckendste des Gedichtzyklusses. Im Exil an seine Freundin Hertha Pauli geschrieben fassen die zwölf Gedichte die Stimmungslage und die Erlebnisse der Jahre 1940 und 1941 von der Flucht aus Paris bis … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1940, 1941, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Widmung von Kurt Tucholsky für Walter Mehring

Bei der Stuttgarter Antiquariatsmesse 2013 wurde ein Buch mit einer sehr amüsanten Widmung von Kurt Tucholsky angeboten. In den Band der zweiten Auflage seines Buches „Lerne Lachen ohne zu weinen“ aus dem Jahr 1932 hat er in der rechten unteren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1932 | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kurt Tucholsky stellt Bedingungen für eine gemeinsame Revue

An Walter Mehring. Paris, 3.8.1927 Paris XVI 5 Avenue du Colonel Bonnet Auteuil 44-24 Sehr verehrter Herr Strafanstaltsdirektor, möchte Herrn Direktor mal schreiben, weil seitdem ein viel besserer Mensch geworden, seitdem bei Herrn Direktor mein lebenslänglich abgebüßt habe. Fühle mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1927, Brief | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar