Archiv der Kategorie: Prosa

Impressionen von den Proben zu „Sahara“

Das Hörspiel „Sahara“ im Senderaum Zur Abendveranstaltung am Sonnabend, den 12. November Nachdem zwei der Reisehörspiele in Szene gegangen sind, scheint es angebracht, die Leitidee dieser beiden Versuche kurz zu fixieren. Beiden gemeinsam war das Bestreben, das Ohr „wandern und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1927, Prosa, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Walter Mehring: Keine „Drugstore -Amerikaner“

Keine  „Drugstore -Amerikaner“ Sehr geehrte Redaktion! Erich Franzen behauptet in seinem Aufsatz „Europa blickt auf Amerika“ (Heft 50): „Walter Mehring scheint anzunehmen, daß sich in Amerika die Liebe nur in der Öffentlichkeit abspiele. Er widmet ihr das Gedicht: „Der Drugstore“, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1953, Brief, Prosa, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Die verlorene Bibliothek“ – ein aktuelles Buch?

Aus dem Arbeitsjournal von Sven j. Olsson: Immer wieder gibt es Sätze in Mehrings „verlorener Bibliothek“, die, wie ein Stein im Bach, den Lesefluß bremsen, einen stocken lassen und bewegen innezuhalten. Sätze, die ob ihrer Formulierung oder ihrer Aussage ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2015, Prosa | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Der Christliche Ständestaat“ empfiehlt „Müller, Chronik einer deutschen Sippe“

MÜLLER, Die CHRONIK EINER DEUTSCHEN SIPPE, von Walter Mehring, Verlag Gsur & Co., Wien. Ein Buch, das einer weder auf österreichischem, noch auf katholischem Boden heimischen,  ja vielleicht allzusehr vernachlässigten Spezies angehört: der des satirischen Romans. Diese Vernachlässigung ist kein Zufall, sondern sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1935, Prosa, Rezensionen, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Christliche Ständestaat empfiehlt „Die Nacht des Tyrannen“

„DIE NACHT DES TYRANNEN“, Roman von Walter Mehring. Verlag Oprecht, Zürich. Auf knappen 120 Seiten zusammengeballt und in einem eigenartigen, kraftvoll-unmittelbaren und dabei von Ironie geladenen Stil dargestellt, spielt sich hier zwischen Wirklichkeit und Fiebertraum das Leben eines Diktators ab. Zwischen Wirklichkeit und Fiebertraum, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1937, Prosa, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Müller“ weckt die Hoffnung auf Einheitsfront

Walter Mehring: Müller, Chronik einer deutschen Sippe (Gsur-Verlag,Wien, S 9.–). Walter Mehrings Roman behandelt die Geschichte einer deutschen Sippe von Tacitus bis Hitler. Ein tolles Buch, tollerem Gegenstand gewidmet: beschwingt von Geist und Ironie, reißt es den Leser fort, der die Entstehung des Preußentums amüsant … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1935, Prosa, Rezensionen | 1 Kommentar

Verlagsankündigung von „Müller“ 1936

„Müller“, Chronik einer deutschen Sippe. Roman von Walter Mehring, Preis: brosch. S 8.40, Leinen S 9.60. Gsur-Verlag, Wien. In diesem Buch hat Walter Mehring eine Geschichte des deutschen Kleinbürgertums geschrieben, vom Eintritt der Germanen bis in unsere Zeit. Der Tacituslehrer Doktor Armin … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1936, Prosa, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Essad Bey feiert Algier oder die 13 Oasenwunder

WALTER MEHRING ALGIER ODER DIE 13 OASENWUNDER (Verlag „Die Sclımiede“, Berlin) Es gibt Bücher, die man in einer Nacht, ohne sie aus der Hand zu legen, ausliest und dann irgendeiner Freundin schenkt. Es gibt auch solche, deren Weisheit man in langen Wochen in sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1927, Prosa, Rezensionen, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

„Le Merle“ stellt Mehring vor

WALTER MEHRING PARMI les écrivains modernes de langue allemande, combien nous restent inconnus ou à peu près! Et si l’on pense aux jeunes, à la longue liste de ceux nés de la guerre et dela révolution, que représentent les quelques-uns … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1929, Biografisches, Prosa, Übersetzungen, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Walter Mehring verabschiedet sich von Kurt Tucholsky

Abschiedsbrief an Kurt Tucholsky Lieber Peter Panter, nun schreibe ich Ihnen da zum letzten Male; und so sinnlos ist mir das Schreiben noch nie vorgekommen. Früher, wenn ich einen Brief an Sie in den Kasten warf – und als Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1935, 1936, Biografisches, Prosa, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar