Vita | 1926 bis 1930

Hier entsteht ein Lebenslauf Walter Mehrings, in dem biografische und bibliografische Daten chronologisch gesammelt werden. Hinweise und Ergänzungen sind herlich willkommen (info@walter-mehring.info).

1926 ->
– Reise nach Nordafrika (wohl mit Essad Bey alias Kurban Said alis Lew Noussimbaum)
– Mitgliedschaft in der „Gruppe 1925“

1927
– „Paris in Brand“ ist der erste Roman, der erscheint
– „Algier oder Die 13 Oasenwunder“ erscheint als literarische Verarbeitung der Nordafrikareise des Vorjahres
– 24. September: Im Berliner Rundfunk wird der 1. Teil der Hörbildfolge „Sahara“ ausgestrahlt
– 12. November: Im Berliner Rundfunk wird der 2. Teil der Hörbildfolge „Sahara“ ausgestrahlt

1928
– Mehring zieht von Paris nach Berlin
– Aufnahme in den PEN-Club

1929 ->
– „Die Gedichte, Lieder und Chansons des Walter Mehring“ erscheinen
– 6. September: Uraufführung des Stückes „Der Kaufmann von Berlin„. Es wird bis zum 15. Oktober 32 mal gespielt. Regie führte Erwin Piscator. Das Stück gilt als größter Theaterskandal der Weimarer Republik.

1930 ->
– Mehring ist eines der Gründungsmitglieder der „Gruppe revolutionärer Pazifisten“

1896 bis 1920
1921 bis 1925
1926 bis 1930
1931 bis 1935
1936 bis 1940
1941 bis 1945
1946 bis 1950
1951 bis 1955
1956 bis 1960
1961 bis 1965
1966 bis 1970
1971 bis 1975
1976 bis 1981

Kommentar verfassen