1926 bis 1930

Hier entsteht ein Lebenslauf Walter Mehrings, in dem biografische und bibliografische Daten chronologisch gesammelt werden. Hinweise und Ergänzungen sind herlich willkommen (info@walter-mehring.info).

1926 ->
– Reise nach Nordafrika (wohl mit Essad Bey alias Kurban Said alis Lew Noussimbaum)
– Mitgliedschaft in der „Gruppe 1925“

1927
– „Paris in Brand“ ist der erste Roman, der erscheint
– „Algier oder Die 13 Oasenwunder“ erscheint als literarische Verarbeitung der Nordafrikareise des Vorjahres
– 24. September: Im Berliner Rundfunk wird der 1. Teil der Hörbildfolge „Sahara“ ausgestrahlt
– 12. November: Im Berliner Rundfunk wird der 2. Teil der Hörbildfolge „Sahara“ ausgestrahlt

1928
– Mehring zieht von Paris nach Berlin
– Aufnahme in den PEN-Club

1929 ->
– „Die Gedichte, Lieder und Chansons des Walter Mehring“ erscheinen
– 6. September: Uraufführung des Stückes „Der Kaufmann von Berlin„. Es wird bis zum 15. Oktober 32 mal gespielt. Regie führte Erwin Piscator. Das Stück gilt als größter Theaterskandal der Weimarer Republik.

1930 ->
– Mehring ist eines der Gründungsmitglieder der „Gruppe revolutionärer Pazifisten“

 

Kommentar verfassen